Stuttgart Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.stuttgart-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Der Schicksalsbrunnen im Oberen Schlossgarten von Stuttgart

Der Schicksalsbrunnen im Oberen Schlossgarten von Stuttgart

Herbert Kihm

Der Brunnen, von dem Bildhauer Professor Karl Donndorf gestaltet, gilt als einer der bedeutendsten Brunnen des Jugendstils oder Art nouveau, einer Kunstrichtung des Fin de siègle (siehe auch Hamburg Kontorhausviertel auf hamburg-lese.de und Carl Johann Becker-Gundal auf saarland-lese.de).

Der Brunnen symbolisiert das Schicksal der Menschen, das ja sowohl Freude als auch Leid beinhaltet.

In der Mitte des großen Halbrundes sitzt die Schicksalsgöttin; in ihren geschlossen Händen hält sie das unbekannte Schicksal der Menschen verborgen. Die beiden Personengruppen zur Linken und zur Rechten zeigen zwei Liebespaare, Allegorien der Freude und des Leids darstellend.

Die Inschrift auf dem Brunnen lautet:

„Aus des Schicksals dunkler Quelle rinnt das wechselvolle Los Heute stehst du fest und groß Morgen wankst du auf der Welle.“

Der Brunnen wurde 1914 zum Gedenken an die Sängerin Anna Sutter (1871-1910) errichtet.

Anna Sutter war eine gefeierte Sängerin am damaligen Stuttgarter Hoftheater.

Sie genoss eine enorme Popularität, einerseits durch ihre Sangeskunst, andererseits sorgten ihre zahlreichen Liebesaffären für Schlagzeilen.

Die letzte Affäre mit dem königlich württembergischen Hofkapellmeister Aloys Obrist endete mit einem Drama.

Nachdem Anna Sutter die Liaison beendet hatte, drang Obrist am 29. Juni 1910 in ihre Wohnung ein und tötete Anna Sutter mit zwei Pistolenschüssen, bevor er sich das Leben nahm.

Anna Sutters Grab befindet sich auf dem Stuttgarter Pragfriedhof

*****

Bildquellen: wikipedia commons


1. Der Schicksalsbrunnen in Stuttgart, Own work,Stefan Frerichs, CC-BY-SA2.0

2. Die Allegorie der Freude am Schicksalsbrunnen in Stuttgart, Own work, Stefan Frerichs, CC-BY-SA2.0

3. Die Allegorie des Leides am Schicksalsbrunnen in Stuttgart, Own work, Stefan Frerichs, CC-BY-SA2.0


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Schlossplatz
von Julia Meyer
MEHR
264020 Stuttgart
von Herbert Kihm
MEHR