Stuttgart Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.stuttgart-lese.de
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Die Stuttgarter Standseilbahn alias Erbschleichexpress

Die Stuttgarter Standseilbahn alias Erbschleichexpress

Julia Meyer

Ein Original aus 1929

Wenn man von Heslach im Stuttgarter Talkessel zum Waldfriedhof in Degerloch will, könnte man die Strecke von 536 Metern und 87 Höhenmeter mit Sicherheit zu Fuß überwinden. Muss man aber nicht! Denn wahlweise kann man auch eine Fahrt mit der Stuttgarter Standseilbahn wagen und sich auf eine kurze Reise in die zwanziger Jahre einlassen. 

Ob „Erbschleichexpress", „Witwen-Express" oder „Lustige-Witwen-Bahn" - die Stuttgarter Standseilbahn ist auf Grund ihres Zielortes im Volksmund unter diversen, liebevollen Namen bekannt. 1929 eröffnet war sie die erste Standseilbahn Deutschlands mit automatischer Steuerung und die schnellste ihrer Art. Lediglich das Drücken einer Taste durch den Wagenbegleiter war und ist erforderlich, um die Waldfriedhofsbesucher, Wandergruppen, Familien und Touristen vom Großstadt-Trubel in die idyllische Waldatmosphäre zu befördern. Dabei gleiten die beiden historischen Holzwagen mit maximal elf Km/h nach dem Gewichtsausgleichsprinzip nahezu geräuschlos auf den Schienen. Während einer der Wagen gen Friedhof unterwegs ist, kommt der andere bergabwärts entgegen. Sie fahren immer gleichzeitig - aber niemals treffen sie zusammen. Und egal ob sie sich langsam oder etwas schneller fortbewegen, ob sie aufeinander zu fahren oder voneinander weg - die Geschwindigkeit und der Abstand beider Bahnen sind stets dieselben. Nach spätestens 4 Minuten haben die Gäste ihr Ziel erreicht.

Um die Baukosten zu minimieren und um dem Waldabschnitt möglichst wenig Schaden zuzufügen, wurde die Bahn bei ihrem Bau unauffällig in die Natur integriert - hügelige und kurvige Streckenführung inklusive. Doch nicht nur der Verlauf der Strecke macht eine Fahrt in dem ungewöhnlichen Transportmittel zu einem besonderen Erlebnis, sondern auch sein historischer Anblick. Das charmante Überbleibsel aus der Vergangenheit befindet sich auch heute noch fast im Originalzustand. Eckige Teakholz-Wagen, Messingbeschläge und Emailleschilder schicken die Gäste zurück in die 1920er Jahre. 

Doch das Fortbestehen der Hozklasse war nicht immer gesichert. Neue, internationale Vorschriften für Seilbahnen machten im Jahr 2003 umfangreiche Restaurierungsarbeiten notwendig, dessen Umsetzung zunächst in Frage gestellt wurde. Auf Wunsch von Stadt und Öffentlichkeit blieb das unter Denkmalschutz stehende öffentliche Verkehrsmittel jedoch erhalten und wird auch weiterhin die einzige direkte Anbindung mit Öffentlichen Verkehrsmitteln an den Stuttgarter Waldfriedhof sicherstellen.

*** 

Fotos: Julia Meyer 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Schlossplatz
von Julia Meyer
MEHR
264020 Stuttgart
von Herbert Kihm
MEHR