Stuttgart Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.stuttgart-lese.de
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Sigmund Lindauer

Sigmund Lindauer

Herbert Kihm

Sigmund Lindauer – der Unterstützer der Frauen

Sigmund Lindauer wurde am 23.November 1862 in Cannstadt geboren, wo er am 12.Oktober 1935 starb. Bestattet ist er im Familiengrab auf dem Uff-Friedhof in Bad - Cannstadt.

Sein Vater, Salomon Lindauer, war Inhaber der Firma „J.&S.Einstein", die Korsetts herstellte. Er war als ein angesehener Bürger sechs Jahre Mitglied des Gemeinderates.

Firmengeschichte:


Zusammen mit seinen Brüdern Max und Julius leitete Sigmund nach dem Tod des Vaters die Firma, die sich nun „S.Lindauer&Co" nannte. Niederlassungen gab es unter anderem in Paris und New York.
Verheiratet war Sigmund Lindauer mit Rosa Kahn, die im Ghetto Theresienstadt verscholl. Die Tochter, Marie Mayer-Ilschen führte die Firma nach dem Kriege allein weiter, ab 1949 mit ihrer Tochter Rosemarie Usener.

 

Kommen wir aber nun endlich zum Lüften des Geheimnisses, warum Sigmund Lindauer „Unterstützer der Frauen" war: Er war der Erfinder von Hautana, dem ersten seriell gefertigten Büstenhalter,den er 1913 durch ein kaiserliches Patent schützen ließ.

Hautana:


Das Korsett, das bis dato mit Fischbein- und Stahlstangen den weiblichen Körper regiert hatte, war um 1900 als gesundheitsschädlich und freiheitsberaubend verpönt. Der Protest der Frauenbewegung richtete sich deswegen und ganz grundsätzlich gegen das Symbol weiblicher Be- und Unterdrückung. Dennoch galt es, den Brüsten behutsam Form und Halt zu geben. So bestand dringender Handlungsbedarf! Der erste, in Serie hergestellte Büstenhalter stammte,wie könnte es anders sein, aus dem Schwabenland.


Der Hautana-BH wurde werbewirksam vermarktet, z.B. mit dem Slogan: „Was der Leuchtturm für die Küste ist der Hautana für die Büste".

Hautana literarisch:


Otto Reutter, reimte damals- wenig charmant- in einem Couplet: 

„Komm'n Damen mal in ein gewisses Alter
Ihr Busenfreund ist dann der Büstenhalter.
Erst war'n sie platt, dann half Hautana ihnen

 Und neues Leben blüht aus den Ruinen".


Arno Schmidt schrieb 1960:"Es gibt Autoren, die einen Hautana mit Inhalt dergestalt zu beschreiben verstehen, dass selbst graubärtige Prokuristen toll werden."

 

Die Marke Hautana existiert noch heute, allerdings unter dem Namen Prima Donna, der belgischen Dessous-Firma Van de Velde, die Marke und Markenrechte erwarb.

Die Weiterentwicklung des BHs ging weiter und hat auch kuriose Erfindungen gebracht. 1941 entwarf Howard Hughes den ersten trägerlosen BH für Jane Russell im Film "The Outlaw" und ein britischer Tüftler hat auch einen "Techno BH" erfunden. In den BH wurden Mini-Chips eingewebt, über die die Herzfrequenz der Frau analysiert wird. Bei Veränderungen, die auf Angstzustände schließen lassen, soll das Kleidungsstück per Funk ein Notsignal senden. Fehlalarm wird durch einen "Aus"-Knopf am BH verhindert.

Europäische Größenordnung:


Natürlich hat Brüssel auch hier einheitliche (Körbchen-)Normen ( EN 13402)geschaffen. Diese berechnen sich wie folgt:

Lassen wir zum Schluss einen Ur-Schwaben zu Wort kommen, Thaddäus Troll:
"Wia s Auto erfonda ond Hautana ghoißa, en meim Cannschtatt, dem wo sei Wurmfortsatz Schtuagert hoißt" (Ausstellung: Prima Donna im Stadtmuseum Bad Cannstadt).

 

PS.: Hier noch ein Kauftipp:


Der 15 Millionen Dollar teure Fantasy Bra aus dem Jahr 2000, der von Gisele Bündchen getragen wurde, ist im Guinness Buch der Rekorde als teuerstes Wäscheteil, das je kreiert wurde, verzeichnet.

 

*****

Bildquellen:

English: Adriana Lima at Victoria's Secret, Woodfield Mall Store, Schaumburg, IL, USA, with Million Dollar Fantasy Bra by Jeweler Damiani. Photo by Adam Bielawski, Photobra Adam Bielawski,CC-BY-SA 3.0, via wikipedia commons

Deutsch: Piazza Armerina, Sizilien, Villa Romana del Casale, Mosaik der Bikini Mädchen, Ausschnitt,Clemensfranz,CC-BY-SA 3.0 via wikipedia commons

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen