Stuttgart Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.stuttgart-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Erich Schumm

Erich Schumm

Herbert Kihm

Erich Schumms Brennstoff in Tablettenform


Jetzt werden Sie sich fragen, was soll das denn nun, diese kryptische Überschrift ?

Gemach, nach und nach lüften wir das Geheimnis um den Stuttgarter Tüftler und Erfinder Erich Schumm.

Erich Schumm wurde am 9. November 1907 in Stuttgart geboren und starb am 7. September 1979 in Althütte-Sechselberg.

Schumm, ausgebildeter Kaufmann und Werbegrafiker, gründete 1933 das nach ihm benannte Unternehmen in Stuttgart. 1936 entwickelte er Erich Schumms Brennstoff in Tabettenform, kurz

ESBIT.

Nach anderen Quellen entwickelte Schumms Mutter, Emma, Esbit.

Jedenfalls gelang es Schumm Junior das Produkt zu einem Exportschlager zu machen, der im Zeiten Weltkrieg in riesigen Mengen an die Wehrmacht geliefert wurde und später,und bis heute, in über 70 Länder weltweit exportiert wird.

Die kleinen weißen Würfel, die verlässlich und fast geruchlos brennen , sind jedem Camper und jedem Outdoor-Freak bekannt und (meist männliche) Menschen in meinem Alter erinnern sich sicher an diese Tabletten zur Befeuerung ihrer Modelldampfmaschinen.

Nun sagen Sie nicht gleich, so fürchterlich interessant ist das nicht, bevor ich Ihnen nicht sein Patent CH324403A (eines seiner über 1000 Patente) vorgestellt habe:

Dies war im Jahre 1953 nämlich die Erfindung der Fliegenklatsche – ebenso banal wie genial!

Zitieren wir doch dazu Wikipedia:

„Die Fliegenklatsche wird verwendet, um insbesondere Fluginsekten durch einen Streich zu töten. Besonders vorteilhaft ist ihre kostengünstige und giftfreie Wirkung, die Anwender nach kurzer Übung schnell erziehen können.“

Ich bin sicher, dass dieses Werkzeug auch bei Ihnen massenhaft Verwendung findet, in der Ursprungsform oder als moderne Weiterentwicklung als elektrische Fliegenklatsche, bei der das Insekt mit Hochspannung getötet wird – der Fleck auf der Tapete wird dadurch zwar vermieden, dafür riecht es nun aber verbrannt.

Am 5. November 1963 errichtet Erich Schumm aus Mitteln seines Privatvermögens die Erich Schumm Stiftung in Murrhardt. Diese betreibt eine hoch angesehene Senioreneinrichtung mit einer offenen Altenbegegnungsstätte.

Am 9. November 1973 wurde Erich Schumm Ehrenbürger der Stadt.

*****

Bildquellen/Fotos:

Die Portraitfotos wurden uns von der Stiftung Schumm Service GmbH freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

1. Fliegenklatsche,via wikipedia commons, gemeinfrei

  • Gegenstand des Patentes: Fliegenklatsche
  • Anmelder+ Erfinder: Erich Schumm
  • Anmeldejahr: 1954
  • Quelle:Offenlegungsschrift CH 324403A des Deutschen Patent- und Markenamtes
  • Urheber bzw. Nutzungsrechtinhaber: Erich Schumm

2.Pocket-size collapsible cooker (Solid Fuel),shiina's file,shiina, Public Domain, via wilipedia commons

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen